Willkommen in Katrins Kleinem Fugitive Motel
Damit Ihr Aufenthalt so angenehm wie möglich wird, möchte ich Ihnen das Personal und einige "verlorene Seelen" - pardon - Bewohner vorstellen
To make your visit as pleasant as posible I want to introduce you the staff and some "lost souls" -sorry- Inhabitants
An important note for english spoken guests:
I decided to do this place mostly in german though the Powderblue-Site is not online anymore. But maybe I might add more english parts in the future.
The only english (bilingual) Parts are the Cartoons and Lamia's (Zahme Lamie) Room because some parts there might be slightly irritating
All cartoons are inspired by real happened things but are not meant sarcastical!!!
Please don't feel offended (especially if you are an Elbow-Member!!)
I am very sure that the Elbow-Members have a very nice sense of humor. Especially after I talked to them in Hamburg! But I try not to ham it up too much, but I
must admit that I am too fascinated by the things especially Guy went through (and survived it!!) so I had to illustrate it. (In my life were some "Doorways of Fat
City Records" too!!)
Die Zahme Lamie

trifft man zumeist auf dem Dachboden aber teilweise auch in der Bibliothek an
Sie ist ein spätpubertäres Sabbermonster, was bei den Namen Garvey, Gabriel oder Gilmour zusammenzuckt, selbst wenn die
dazugehörigen Nachnamen nicht Guy, Peter oder David sind. Sie neigt zu leicht überdrehten Reaktionen auf melancholisch zuckende
Augenbrauen, ungeplante Kiekser und leicht verdrehte Augen. Sie hat zudem eine fatale Schwäche für Fäkalhumor. Bei dem für
Aussenstehenden unverfänglichen Begriff "Fat City Records" wird sie hysterisch albern und muss sofort alles bildlich darstellen, egal
wie unappetitlich oder peinlich es sein mag. Deshalb möchte ich hier deutlichst darauf hinweisen dass ihre Ausschweifungen in diese
Richtung nicht aus Schadenfreude geschehen!! Auch ihre sexuellen Anspielungen klingen anzüglicher als sie gemeint sind. Sie sind
keuscher als man denkt und man wird übrigens auch nicht zum Glibbermann wenn man sich auf sie einlässt, höchstens peinlich
berührt rot. Sie ist auch nicht wirklich bissig, außer wenn Guys Radiosendung wegen Oasis ausfällt.
Außerhalb des Hotels flippt sie auch ab und zu aus, kann aber durchaus seriös sein und so analythisch wie die Archivspinne.
Die Archivspinne

hält sich meist in ihrem Zimmer und auch gelegentlich in der Bibliothek auf.
Sie ist ständig am Analysieren, weiß sämtliche Liedlängen, Akkordfolgen und sonstiges theoretisches Zeugs auswendig, sie hört alle
Einflüsse die auf Lieder einwirken, selbst wenn Otto Normalhörer oder Lieschen Schwärmmüller diese vielleicht nicht einmal kennen.
Ansich ist sie auch harmlos, allerdings neigt sie dazu ziemlich bissig zu werden wenn folgende Musikstile ihren Weg kreuzen: Emo und
Funpunk der radiopräsenten Sorte, R&B/Soul/Vocalgroups und Sänger (z.B. R.Kelly), Boy-/Girlgroups, Soulpop, Gangsta-Rap, Disko,
Deutschpop und besonders Schlager und Volkstümliche Musik. Verehrer jener Stile mögen daher mit Vorsicht dieses Motel betreten,
denn es könnte sein, dass die Archivspinne sie herzhaft beißt. Allerdings ist sie weitaus weniger giftig als mancher "Blog"-Schreiber,
Forenbesucher oder ein gewisser Jens Balzer, seines Zeichens Journalist bei der Berliner Zeitung.
Außerhalb des Motel kann sich die Archivspinne im allgemeinen beherrschen und bei Konzerten beißt sie fast nie.
Die Fledermauselfe und das Möwengespenst

ähnlich der Archivspinne ständig am Vergleichen, allerdings spezialisiert auf Genesis und Pink Floyd. Jedes analoge Synthi oder
verkehrt gestöpselte Effektgeräte rufen die Beiden auf den Plan, wo sie eifrig darüber fachsimpeln, ob das mehr moogig oder
mellodröhnig oder fairlightig ist. Und sie hören Dinge, die wohl sonst keiner hört, zum Beispiel "vertikales Stereo". Beide ähneln vom
Gemüt eher der zahmen Lamie, sie neigen eher zur Hysterie als zur Bissigkeit. Besonders das Möwengespenst ist nicht nur seiner
Species wegen nah am Wasser gebaut und manchmal benötigt es nicht einmal einer Moll-Note, um es zum hemmungslosen Heulen
zu bringen...
Blauflausch

trifft man hauptsächlich in der Bibliothek, in seinem Zimmer und im Gästezimmer an.
ist für die nicht-sexuellen Schwärmereien und Analysen betreffend Elbow zuständig und im Gästezimmer für die Unterhaltung. Ist dort
auch Sprachrohr für die Zahme Lamie, Fledermauselfe, Möwengespenst und Archivspinne, allerdings gemäßigter. Überläßt das
Beißen meist der Archivspinne, seit der Trompeten in "Starlings" kann es aber auch bei ihm Zähnezeigen geben.
Bumbilambi

für Ordnung zuständig. Der einzige "Erwachsene" in diesem Hause, jener sorgt dafür, dass o.g. Motelbewohner nicht zu sehr
ausflippen. Da er aber nicht immer überall sein kann, kann man, wenn die Sache die Grenzen der Legalität streifen sollten ein e-mail
schreiben (in Bumbilambis Zimmer das Telefon und im Foyer der Briefkasten). Aber Bumbilambi lässt bestellen, dass er sich alle
erdenkliche Mühe gibt, dass dies nicht nötig wird.
Zufriedene Mails werden auch gern entgegen genommen, Bumbilambi bittet aber darum das Gästebuch dazu zu nutzen.
Mails über Penisverlängerungen, Viagra u.ä. landen mit kühnen Schwung im digitalen Papierkorb!!
Rosalinchen

vermutlich die harmloseste Bewohnerin. Gnadenlos romantisch fängt sie Bilder, die wie Postkartenmotive oder Bob Ross-Inspirationen
aussehen. Wer von der Archivspinne zu heftig gebissen wurde oder von Lamias Schwärmentgleisungen zu befremdet ist, kann sich bei
ihr erholen. Sie beißt nicht, sie sabbert nicht, bei ihr besteht höchstens Kitschgefahr.
zurück ins Foyer
The Tamed Lamia (Zahme Lamie)

can be found at the attic but also at the Library.
She's a drooling monster tending to adolescent antics and winces at the appear of the names Garvey, Gabriel or Gilmour, even if the
first names to those are not Guy, Peter or David. She overreacts about melancholic wincing eyebrows, unintended cracking notes in
the voice and bedroomeyes. Also she has a fatal interest in faecal humor. The for third parties harmless sounding term "Doorway of
Fatcity Records" makes her hysterical giggly and she has to put anything into pictures even if it is embarrassing or distasteful.
Because of that I want to inform you that her excesses in that direction are not malicious joy. Also her sexual commends sound more
salacious than they are meant. They are more virginal than you think and you don't become a Slipperman if you trust her too long,
maybe you just blush embarrassed. She does not bite, exept if Guy's radioshow is canceled because of Oasis.
Outside the motel she freaks out too from time to time but she can be serious and analythic like the Archivespider.
The Archive Spider (Archivspinne)

is mostly in her room and sometimes in the Library. She is analysing all the time, knows every song length, chords order and other
theoretical stuff, she hears all influences in a song even if Joe Publiclistener and Jane Doeromantise never heard about it. She is
mostly harmless but she can be quite snappish if the following musicstyles cross her way: Emo and Funpunk of the famous kind,
R&B/Soul/Vocalgroups and singers (e.g. R.Kelly) Boy-/Girlgroups, Soulpop, Gansta-Rap, Disco, popular german spoken music and
especially german "Schlager" and "Volkstümliche" music. If you adore those styles by chance beware inside the Motel, Archivespider
might bite you! But she is not that venomous like some Blogwriters, Messageboards-Trolls or a certain Jens Balzer, musicjournalist at
the Berliner Zeitung.
Outside the Motel and on concerts she bites very seldom!
The Batelf and the Seagull-Ghostie (Fledermauselfe und Möwengespenst)

similar to the Archivespider they compare all the time, but they are specialised to Genesis and Pink Floyd. Every analogue synthie or
reverse plugged effects gets them on the plan where they do talking shop if it is more moogy or mellotronic or fairlighty. And they
hear things no one else seem to hear, for example "vertical stereo". Both are in their mood more like the Lamia, they tend to be more
hysterical than snappish. Especially the Seagullghostie is not only because of its species a cryer. Sometimes it even does not need a
minor note to make it sob uncontrolled.
Bluefluff (Blauflausch)

can be seen mostly in the Library, in his room and in the guestroom.
Is responsible for the not sexual stuff and analysis about Elbow and in the guestroom for entertainment and talks. Is there the
spokesperson for Tamed Lamia, Batelf, Seagullghostie and Archivespider, but more moderate. Leaves the biting to the spider but
since the trumpets in "Starlings" some teeth were shown here too
Bumbilambi

Here for the order. The only "grown up" in this house. Takes care that above noted Motelinhabitants do not flip out too much. But
because Bumbilambi can not be everywhere at any time you can write in a case of not legal things an e-mail (in Bumbilambi's room the
telephone and in the Foyer the Mailbox) But Bumbilambi will try its best to avoid illegality.
Pleased mails can be send too of course but Bumbilambi asks you to use the guestbook for that.
Mails about penisenlargements and Viagra will be sweeped into the digital dustbin!!
Rosalneeny (Rosalinchen)

surely the most harmless inhabitant. Shamelessly romantic she catches pictures that look like picturepostcards or Bob Ross-inspirations.
People bitten too hard by the Archivespider or too embarrassed from Lamia's drooling can recreate at Rosaleeny's. She does not bite,
she does not drool. There is only danger of kitsch.
Die Flederkatze
ist der Mogwai-Spezialist.
Sie ist hier eingezogen, da auch sie wie Blauflausch gern Turbowalzer auf Verzerrerpedalen tanzt und einwenig aufpassen will, dass
die Anwohner nicht vergessen, dass Elbow vor ihrem Ausflug in die Klassik (Abbey Road Concert) auch verkappte Shoegazer waren
(und hoffentlich immer noch sind!!). Sie neigt nicht ganz so sehr zur Sentimentalität und kann auch beißen, überläßt das aber meist
der Archivspinne.

The Batcat (Flederkatze)
is the specialist for Mogwai.
She moved in here because she likes, like Bluefluff, turbowaltzing on distortion pedals too and she might take care a bit, that the
folks here won't forget, that Elbow, before their classical trip to Abbey Road, were secret shoegazers too (and hopefully still are!)
She is not that sentimental and she can bite, but mostly she leaves that to the spider.